Allgemeine Teilnahmebedingungen

§ 1 Mit Unterzeichnung der verbindlichen Anmeldung gehen der Unterzeichnende und mc-roadtours e.V. einen verbindlichen Vertrag ein. Bei Nichteinhaltung des Vertrages verpflichtet sich der Kursteilnehmer 15 % der Kursgebühr als Entschädigung für erbrachte Aufwendungen an den Veranstalter zu bezahlen. Von dieser Klausel sind ausgeschlossen; Krankheit (Ärztliches Attest) oder Todesfall in der Familie.
§ 2 Der Veranstalter behält sich das Recht vor, erforderliche Änderungen der Kursgestaltung vorzunehmen oder Veranstaltungen abzusagen oder zu verlegen, falls dies durch außerordentliche Umstände erforderlich wird. Im Fall eine Absage erhalten die Teilnehmer/innen ihr Kursgeld zurück. Weitergehende Schadenersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden. Im Falle einer Absage oder eines Abbruchs einer Veranstaltung aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat (z.B höhere Gewalt, widrige Wetterumstände o.ä.) verfällt die Kursgebühr.
§ 3 Der Kursteilnehmer nimmt auf eigene Gefahr an der Ausfahrt teil.
§ 4 Für evtl. Schäden an Personen oder Motorräder übernimmt der Veranstalter keine Haftung
§ 5 Die Unterbringung ist dem Veranstalter vorbehalten, jedoch verpflichtet sich der Veranstalter eine Unterbringung mit Frühstück und Abendessen zu organisieren.
§ 6 Der Unterzeichnende verpflichtet sich, dass sein Motorrad den Bestimmungen der STVZO entspricht. Ist dies nicht der Fall, so wird dem Veranstalter des Recht vorbehalten, die Teilnahme an dem Kurs zu verweigern.
§ 7 Wir weisen darauf hin, dass die für die Organisation der Veranstaltungen erforderliche Daten (Angaben auf der Anmeldung) in unserer Geschäftsstelle elektronisch verarbeitet werden.
§ 8 Der Kursteilnehmer wird vor Unterzeichnung der Anmeldung auf die einzelnen Bestimmungen hingewiesen.

Das Miteinander

Für alle Tourenfahrer eigentlich Selbstverständlich:

1. Top fit (Fahrer und Sozius)

2. Papiere mit sich führen (Kfz-Schein, Fahrerlaubnis, Auslandskrankenschein, eine Automobilclubmitgliedskarte, Ausweis)

3. Kleidung für jede Wetterlage und guter Zustand der Motorradbekleidung

4. Sehr wichtig: die Freude am Fahren muss im Vordergrund stehen

5. Sich selber nicht zu überschätzen!

6. Kundendienst gemacht?

7. Bereifung OK (Profieltiefe, Reifenzustand)

8. Allgemeiner verkehrstechnischer Zustand

9. Ausreichend Kleinwerkzeug vorhanden

10. Zubehör z.B.: Öl, Kettenspray, Erste-Hilfe-Kissen für Motorrad, Warnweste

Das Fahren in der Gruppe

Tourenregeln zum Fahren in der Gruppe: Die meisten Bikerinnen und Biker kennen die allgemeine Regeln für das Fahren in der Gruppe, jedoch kann es manchmal ganz hilfreich sein, sich das ein oder andere noch mal zu vergegenwärtigen. Diese Tourregeln dienen vor allem der Sicherheit aller Teilnehmer und tragen dazu bei, dass die Tour allen Spaß macht. Rechne beim Fahren immer mit den Fehlern anderer und wähle Deine Geschwindigkeit und den Abstand entsprechend!

Der Tourguide: Der Tourguide wird nicht überholt, es sei denn der Tourguide fordert dazu auf. Der Tourguide darf einzelnen Teilnehmern bestimmte Positionen in der Gruppe zuweisen und zusätzliche Gruppenregeln aufstellen. Dieses wird von allen Teilnehmern respektiert und eingehalten.

Start: Alle Teilnehmer erscheinen pünktlich und vollgetankt (die Maschine, nicht der Fahrer!) am vereinbarten Treffpunkt.

Am Anfang steht eine Routenbesprechung, in der jeder Teilnehme zumindest grob über den Steckenverlauf informiert wird. Austausch der Handynummern für Notfälle. Den Abschluss bildet eine Fahrerin / ein Fahrer, der die Strecke oder nach Möglichkeit zumindest die Zwischenstopps kennt und die Gruppe im Falle einer Trennung auch alleine weiter bis zum nächsten Rastpunkt führen kann.

Für die Teilnehmer gilt: Jeder ist für seinen Hintermann verantwortlich! Ganz wichtig: Notfalls anhalten und warten, dabei jedoch die anderen Verkehrsteilnehmer nicht behindern. Wird Dein Hintermann wesentlich langsamer oder stoppt, so tust Du das auch. Ist dein Hintermann plötzlich weg, so hältst du spätestens beim Verlassen der Vorfahrtsstrasse, abbiegen, Kreisverkehr oder einem unklaren Streckenverlauf an. Dies pflanzt sich bis zur Gruppenspitze fort, damit auch der Tourguide mitbekommt, dass ein Gruppenmitglied Probleme hat. NUR und AUSSCHLIESSLICH der Tourguide oder ein von Tourguide Beauftragter dreht ggf. um, um nach dem Rechten zu sehen (selbstverständliche Ausnahme: Ein wahrgenommener Unfall erfordert Hilfe).

Die versetzte Fahrweise bei Gruppenfahrten:Auf geraden Streckenabschnitten wird innerhalb der Gruppe versetzt gefahren. Der Tourguide fährt mittig/links und der nächste rechts versetzt von ihm und so weiter. Ganz wichtig: Bei der versetzten Fahrweise nicht zu dicht an den versetzt fahrenden Vordermann aufschließen oder gar auf gleicher Höhe fahren! Bei einem unvermittelten Brems-Ausweichmanöver habt Ihr KEINE CHANCE einen Unfall zu vermeiden. Sollte durch Verkehrssituationen ein Anhalten der Gruppe erforderlich sein, so bildet die Gruppe eine Zweierreihe.

Überholen:Gegenseitiges überholen ist rücksichtsvoll und vernünftig zu gestalten.Jeder Teilnehmer für sein Überholmanöver selbst verantwortlich. Nach Abschluss des Überholmanövers (zunächst rechts bleiben, um dem nachfolgenden genügend Raum zu lassen) behält der Überholende seine Geschwindigkeit bei, damit für die nachfolgenden Teilnehmer genug Platz zum Einscheren ist. Die Reihenfolge der Gruppe wird beim Überholen eingehalten. Auch, wenn der Vordermann zögert. Keinesfalls drängeln oder das Gruppenmitglied überholen. Kein "Blindes Mitziehen" bei Überholmanövern.

Tanken und Pausen: Tankt einer, tanken alle. Das Gruppenmitglied mit der geringsten Reichweite gibt damit die Tankfrequenz vor. Pausen auch zwischen den Tankstopps regelmäßig einlegen. Nutzt die Pause, um dem Tourguide eine Rückmeldung zu Fahrstil und Geschwindigkeit zu geben und sprecht ehrlich darüber, wenn Euch das Tempo zu schnell ist. Der TourGgide sollte sich dieses Feedback zu Herzen nehmen und seinen Fahrstil entsprechend anpassen.

Über all diesen Regeln stehen natürlich die StVo und der "gesunde Menschenverstand"!